Entwicklungsprozess

Software-Hersteller aus dem KMU-Bereich sollen mit internen und externen Wissen und prozessbegleitenden Entwicklungswerkzeugen nutzerfreundliche Software-Produkte entwickeln können.

  • Ziel:

    Nutzerfreundliche Software entsteht durch einen nutzerzentrierten Entwicklungsprozess (Usability-Engineering) und der Anwendung entsprechender Methoden. Ziel der Forschung am Kompetenzzentrum Usability ist es, kleine und mittelständische Software-Hersteller bei der Einführung und Umsetzung eines nutzerzentrierten Entwicklungsprozesses zu unterstützen.



    • Erfassung der Durchführung von nutzerzentrierten Entwicklungsprozessen bei Software-Herstellern
    • Entwicklung und Durchführung von anonymisierten Branchenbenchmarks zum nutzerzentrierten Entwicklungsprozess für Software-Hersteller
    • Entwicklung von Vorgehensweisen zur Prozessverbesserung
    • Ableiten von Einführungsstrategien für nutzerzentrierte Entwicklungsprozesse
    • Zusammenstellung eines anwendbaren Methodenbaukastens und Handlungsanweisungen zur selbstständigen Anwendung nutzerzentrierter Methoden und ergonomischen Richtlinien

    Integration statt Re-Engineering: nutzerzentrierte Vorgehensweisen sollen keine bestehenden Entwicklungsprozesse ersetzen. Vielmehr müssen entsprechende Methoden begleitend zu etablierten Prozessen angewandt und zum richtigen Zeitpunkt integriert werden.

Möchten auch Sie die Entwicklungsprozesse Ihres Unternehmens optimieren, dann setzen Sie sich mit uns in Verbindung oder bewerben Sie sich als Pilotpartner.

  • Hintergrund:

    Methoden und Vorgehensweisen der Software-Entwicklung wurden unabhängig von nutzerzentrierten Vorgehensweisen entwickelt. Dies führt dazu, dass eine entsprechende Verankerung von nutzerzentrierten Entwicklungsschritten nicht in traditionellen Software-Entwicklungsprozessen vorhanden ist. In der Praxis führt dies dazu, dass nutzerzentrierte Vorgehensweisen oft nicht umsetzbar sind, da nicht auf den etablierten Entwicklungsprozessen aus der Praxis aufgebaut werden kann, sondern neue Entwicklungsprozesse generiert werden müssten. Lösungen bieten Entwicklungsmodelle, die sich an den konkreten Rahmenbedingungen und am spezifischen Bedarf der anwendenden Unternehmen orientieren und maßgeschneiderte Lösungen bieten.

    Studien zeigen, besonders kleine und mittelständische Unternehmen verfügen nicht über die personellen Ressourcen, den Wettbewerbsfaktor Usability für sich zu erschließen. Nutzerzentrierte Entwicklungsprozesse und die Anwendung entsprechender Methoden sind so bisher nicht durchgängig im Bereich der kleinen und mittelständischen Software-Hersteller verbreitet. Dies stellt einen entscheidenden Wettbewerbsnachteil dar.

© 2012 KUM / Impressum