Ziele

UNTERSTÜTZUNG DER HERSTELLER UND ANWENDER VON BETRIEBLICHER ANWENDUNGSSOFTWARE AUS DEM BEREICH DER KLEINEN UND MITTELSTÄNDISCHEN UNTERNEHMEN BEI DER EINBEZIEHUNG VON USABILITY-KRITERIEN WÄHREND DES GESAMTEN ENTWICKLUNGS- UND AUSWAHLPROZESSES.

  • Das Kompetenzzentrum Usability für den Mittelstand verfolgt die Ziele:


    • Entwicklung von neuen Methoden und Vorgehensweisen zur effizienteren und effektiveren Einbeziehung der Usability in den Entwicklungsprozess
    • Entwicklung von anwendungsspezifischen Methoden speziell für komplexe betriebliche Anwendungssoftware (ERP, CRM, PPS …),
    • Unterstützung und Wissensvermittlung mittelständischer Software-Hersteller und
    • Informierung und Sensibilisierung des deutschen Mittelsandes hinsichtlich des Wettbewerbsfaktors Usability

    Wettbewerbsfaktor Usability

    Die Usability von betrieblicher Anwendungssoftware ist ein wesentlicher Wettbewerbsfaktor für Hersteller und Anwender dieser Produkte. Anwender profitieren von einer einfachen Bedienung durch geringeren Schulungs- und Einarbeitungsaufwand sowie der Reduzierung von Bedienfehlern. Software-Hersteller sehen sich steigenden Kundenanforderungen und einem zunehmenden Wettbewerbsdruck gegenüber und können mit einer Erhöhung der Usability Ihrer Software-Produkte im Wettbewerb besser bestehen.

  • Zentrum der TU Chemnitz

    Das Kompetenzzentrum Usability für den Mittelstand ist ein Forschungsverbundprojekt der Professur Arbeitswissenschaft und Innovationsmanagement und der Professur Allgemeine und Arbeitspsychologie der TU Chemnitz.



    Gefördert durch das BMWi

    Um die Verbreitung des Faktors Usability in der Praxis voranzubringen wird das Kompetenzzentrum vom Bundesministerium für Wirtschaft und Energie (BMWi) von Juli 2012 bis Juni 2015 im Rahmen der Förderinitiative "Einfach intuitiv – Usability für den Mittelstand" gefördert.

© 2012 KUM / Impressum